wer wir sind

Frédéric Induni und Yuriko  Sekiguchi waren bereits ein eingespieltes Team am Balafon, als Lukas Zimmerli als Perkussionist dazu stiess. Schon bei den ersten Treffen in den Katakomben der Musikhochschule in Basel, groovte die kleine Formation dermassen, dass die drei Musiker ruckzuck die Band BÂLÀLAFOLI ins Leben riefen. Kurz darauf stiessen Miriam Wieteska-Zimmerli, Trix Hebeisen und Aline Schlatter zur Combo. Seitdem nun auch der perkussive Allrounder David Krähenmann zur Band gehört, ist BÂLÀLAFOLI  komplett.

Frédéric Induni  hatte schon in Latin-, Funk- oder Reggaeformationen gespielt als er 2005 in Burkina Faso eine neue Welt entdeckte. Die Welt des Balafons. Die Musik aus Burkina Faso hat ihm sofort gefallen, und ihm geholfen zu verstehen, was ihm wichtig ist. Rhythmen, Improvisation, tanzbare Energie und natürliche Klänge… auch ohne komplizierte Harmonien.

Über die Liebe zu diesem Instrument kam er in  Kontakt mit den verschiedenen Balafongrössen aus der Schweiz aber auch aus Burkina und Mali. Er spielte mit ihnen und lernte von ihnen.

Fred lernte danach auch das Spiel auf der japanischen Taiko, und studierte an der Musikakademie Basel in Musik und Bewegung (Hauptfach Perkussion). Das Balafon blieb aber immer sein Hauptinstrument und seine Leidenschaft


BESCHREIBUNG KOMMT NOCH :-)


Lukas Zimmerli hat schon als Kid Schlagzeug gespielt. Als Teenager entdeckte er die Djembé und war fasziniert von der Exotik, dem einzigartigen Sound und der Vielfältigkeit dieser Trommel. Bald wollte er mehr über diese Musik wissen und fing an bei verschiedenen Lehrern in der Schweiz Unterricht zu nehmen. Mit 25 reiste Lukas ein halbes Jahr durch Westafrika (Mali, Burkina Faso, Guinea, Senegal) um „seinen“ Stil zu finden. Er hat ihn in Dörfern Hamanas am Oberlauf des Nigers (Guinea) gefunden.

Seither kommt er immer wieder dort hin zurück um die reiche und wunderschöne Musik- und Tanzkultur der Malinke zu studieren und sein Spiel zu verbessern.

Er unterrichtet an seiner eigenen kleinen Schule (TAXI BROUSSE – Schule für Malinkeperkussion) und spielt in verschiedenen Formationen.


Miriam Wieteska-Zimmerli hat die verschiedensten Tanzrichtungen ausprobiert. Nach einem wilden Jam mit Studienkollegen nahm sie sich vor Trommelunterricht zu nehmen. So kam sie zu TAXI BROUSSE, der Schule für Malinkeperkussion. Sofort war sie fasziniert von der Lebendigkeit dieser Musik und der Kommunikation zwischen Musik und Tanz und hat sie sich gleich voll reingestürzt. Kurz danach ist schon das erste Mal nach Guinea. In der Hauptstatt Conakry, speziell aber in den Dörfern Hamanas fand sie was sie suchte. In ihren mittlerweile mehrmonatigen Aufenthalten in Hamana konnte  sie tief in die Kultur  der Malinke blicken und hat sich im Trommeln und Tanz ausbilden lassen. Nun bearbeitet sie als Dundunfola nicht nur die Basstrommeln, sondern verzaubert auch als Tänzerin das Publikum.



Aline Schlatter stiess  als Teenager beim Zuhören eines Strassenmusikers auf die Rhythmen der Djembe und der Basstrommeln. Begeistert von der warmen Sprache der traditionellen westafrikanischen Perkussion, hat sie das Handwerk dazu bei Markus Maggiori und Famoudou Konaté in Zürich gelernt. Seit über zehn Jahren spielt sie nun mit Leidenschaft in diversen Bands. In Basel stiess sie zu Balàlafôli und begleitet seitdem die eingehenden Klänge des Balafons mit der erdigen Stimme des Dunduns, der Djembé und verschiedenen tricky Kleinperkussionsinstrumenten.


Mamou Trix Hebeisen entdeckte vor rund 10 Jahren ihre Leidenschaft für den  westafrikanischen Tanz. Erfahrungen bei diversen LehrerInnen in Kamerun und Europa bildeteten die Grundlagen ihrer jetzigen Arbeit. 

Während ihrer Reisen nach Burkina Faso, Mali und Senegal lernte sie Musik, Kultur und Traditionen kennen und lieben. Von renommierten Tänzern wie Abdoulaye Keïta, Lassina Koné, Gogo Ouane und Bintou Koné bekam sie Rhythmen und Tänze verschiedener Völkergruppen, sowie choreographierte Bühnenarrangements Westafrikas vermittelt.

Seither reist Trix regelmässig nach Burkina Faso, um bei Lehrern (u.a. Abdoulaye Sanon, Dafra Keïta)  ihren Stil und das Wissen über traditionellen Tanz und Musik zu festigen und zu vertiefen. www.afrikanischertanz.ch 

mamoutrix@gmail.com

 


David Krähenmann. Unser Klassiker hat den „Bachelor of Arts in Musik“ auf Schlagzeug und Klavier und einen Master in Musikpädagogik im Sack. Der an der Hochschule für Musik und der Jazzschule in Basel ausgebildete Musiker bedient sonst das Schlagwerk in verschiedenen Orchestern für klassische und moderne Musik. Ursprünglich als Ersatzbalafonist bei BÂLÀLAFOLI engagiert, hat er jedoch sofort angebissen. Getrieben von der Neugier auf die musikalische Sprache, die Klangfarben und die fiesen Phrasierungen der afrikanischen Musik, wurde David schon nach kurzer Zeit zu einem festen Teil unserer Combo.